A A A
Risiko Hypoglykämie

Risiko Hypoglykämie: Wie lassen sich mögliche Warnzeichen rechtzeitig erkennen?

Bei einer Diabetes-Erkrankung kann es neben Folgeerkrankungen auch zu akuten Komplikationen wie einer Über- (Hyperglykämie) oder Unterzuckerung (Hypoglykämie) kommen. Dabei kann bereits eine leichte Unterzuckerung Unfälle verursachen oder unbehandelt in eine schwere übergehen und professionelle Hilfe erfordern.

Es ist daher essentiell, Unterzuckerungen zu vermeiden bzw. frühzeitig gegenzusteuern und die Patienten mit den Warnsignalen einer Hypoglykämie vertraut zu machen:

Frühe Warnzeichen

  • Blässe und Schweißausbrüche4
  • Anstieg der Herzfrequenz und des systolischen Blutdrucks (kann bei vorausgegangenen wiederholten Hypoglykämien ausbleiben)4
  • Zittern6

Fortschreitende Hypoglykämie

  •  Neurologische Symptome
    • Kopfschmerzen
    • Müdigkeit
    • Seh- und Sprachstörungen
    • Psychische Veränderungen (Angst, Unruhe)
    • Lähmungen6

Schwere Hypoglykämie

  • Krampfanfall
  • Bewusstlosigkeit
  • Koma6

Während der Einstellungsphase einer Insulintherapie und der Behandlung mit Sulfonylharnstoffen kann es bei Patienten mit Diabetes Typ 2 zu nächtlichen Hypoglykämien kommen. Auffällig sind niedrige, aber auch erhöhte morgendliche Blutzuckerwerte, die durch eine Gegenregulation ausgelöst werden. Weitere Symptome sind:

  • Unruhiger Schlaf
  • Starkes Schwitzen während des Schlafens
  • Morgendliche Abgeschlagenheit6

Nicht alle Symptome treten immer gleichzeitig und gleich intensiv auf. Sie können je nach Patient und Situation stark variieren. Erschwerend kommt hinzu, dass regelmäßig auftretende Unterzuckerungen dazu führen können, dass die Betroffenen die Hypoglykämie nicht mehr richtig wahrnehmen und erst bemerken, wenn bereits Spätsymptome auftreten.3,6 Es gibt zudem Hinweise darauf, dass Unterzuckerungen das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen.4,5

Tipps bei einer auftretenden Unterzuckerung

  • Milde Hypoglykämie
    Die Patienten sollten 20 g Kohlenhydrate zu sich nehmen, bevorzugt in Form von Traubenzucker oder 200 ml Fruchtsaft (nicht kalorienreduziert!). Ist der Blutzucker-Spiegel nach 15 Minuten nicht höher als 50 - 60 mg/dl, sollte diese Maßnahme wiederholt werden.1

  • Schwere Hypoglykämie bei Bewusstsein
    Da Patienten mit einer schweren Hypoglykämie sich in der Regel nicht mehr selbst helfen können, sollten ihnen 30 g schnell verfügbare Kohlenhydrate, bevorzugt Glukose, gegeben werden. Hierzu eignen sich zum Beispiel 300 - 400 ml Fruchtsaft. Ist der Blutzucker-Spiegel nach 15 Minuten nicht über 50 - 60 mg/dl angestiegen, sollte diese Maßnahme wiederholt werden.1

  • Schwere Hypoglykämie mit Bewusstlosigkeit
    Fremdhelfer, zum Beispiel geschulte Angehörige, sollten einen Notarzt verständigen und den Patienten in der stabilen Seitenlage subkutan oder intramuskulär 1 mg Glukagon injizieren. Als Gegenhormon zu Insulin bewirkt es einen raschen, kurz dauernden Blutzucker-Anstieg. Sofern ein Arzt vor Ort ist, wird er eine Glukoselösung direkt Intravenös verabreichen. Spricht diese Therapie innerhalb von längstens fünf Minuten nicht an, wird sie wiederholt.1

Nach erfolgreicher Behandlung sollten die Patienten eine Mahlzeit oder einen Snack zu sich nehmen, um einer wiederkehrenden Hypoglykämie vorzubeugen.1

Die Helfer sollten Folgendes beachten:

  • Bei Bewusstlosigkeit nichts einflößen, da Erstickungsgefahr droht.
  • Rettungsdienst (112) verständigen.

Führen Patienten einen Diabetiker-Notfallausweis mit sich, kann das Rettungspersonal gezielter und schneller handeln.

Ein Erste Hilfe-Schema bei Hypoglykämien erhalten Sie und Ihre Patienten hier: Diabetesinformationsdienst München

Das Hypoglykämie-Protokoll

Patienten mit Diabetes sollten ein Hypoglykämie-Protokoll führen, wenn schon einmal eine Unterzuckerung aufgetreten ist. Dies kann ihnen helfen, Unterzuckerungen früher wahrzunehmen und Komplikationen zu vermeiden. Die Aufzeichnungen können auch hilfreich für den behandelnden Arzt sein.8,9

Zusätzliche Informationen sowie ein Online-Hypoglykämie-Protokoll finden Patienten unter www.diabetes-behandeln.de.

Spezielle Tipps für Autofahrer

Tritt eine Unterzuckerung während der Autofahrt auf, kann das nicht zuletzt Verkehrsunfälle nach sich ziehen. Bewusstseinsbeeinträchtigung, Schwäche, Übelkeit oder Erbrechen reichen dafür bereits aus. Daher sollten die Patienten vor Fahrtantritt den Blutzucker messen und das Ergebnis notieren. Eine Hypoglykämie muss ausgeschlossen sein. Auch bei Verdacht auf eine beginnende oder abklingende Unterzuckerung darf eine Autofahrt nicht angetreten werden.10 

Um andere Verkehrsteilnehmer und sich vor Schaden zu schützen, sollten die Betroffenen außerdem folgende Hinweise beachten:

  • Im Fahrzeug rasch wirkende Kohlenhydrate bereitlegen, zum Beispiel Traubenzucker oder Apfelsaft
  • Bei längeren Fahrten: Blutzucker alle zwei Stunden kontrollieren
  • Lange Nachtfahrten möglichst vermeiden, ebenso lange Fahrten, die den üblichen Tagesrhythmus durcheinanderbringen
  • Bei geringstem Verdacht auf eine Unterzuckerung während der Fahrt: Sofort anhalten, schnell wirkende Kohlenhydrate zuführen und warten, bis die Unterzuckerung überwunden ist (Blutzucker testen)
  • Für mehr Sicherheit: Fahrgeschwindigkeit aus eigenem Entschluss begrenzen
  • Null-Promille-Grenze berücksichtigen 10

Hintergrund

Sinkt der Blutzuckerspiegel auf Werte unter 65 mg/dl (3,6 mmol/l), spricht man von einer Hypoglykämie.2 Sie entsteht, wenn der Insulinmenge im Blut keine ausreichende Menge Blutzucker (Glukose) gegenübersteht. Das Insulin senkt dann die Blutzuckerkonzentration so stark ab, dass die Funktionsfähigkeit der Zellen beeinträchtigt ist, die auf Glukose als Energielieferanten angewiesen sind.4

Mögliche Ursachen einer Unterzuckerung

  • Zu späte oder zu geringe Nahrungsaufnahme (zum Beispiel durch Auslassen einer Mahlzeit)
  • Zu hohe Dosen von Insulin bzw. Behandlung mit bestimmten blutzuckersenkenden Medikamenten
  • Körperliche Anstrengung (zum Beispiel ungewohnte oder zusätzliche Bewegung)
  • Genuss von Alkohol: Übermäßiger Konsum kann mit mehrstündiger Verzögerung den Blutzucker-Spiegel senken (vor allem in Verbindung mit körperlicher Aktivität – „Umtrunk“ nach dem Sport)
  • Erbrechen und/oder Durchfall
  • Zu großer Spritz-Ess-Abstand1

Wann wird eine Hypoglykämie-Diagnose durch den Arzt gestellt?

  • Im Falle einer oder mehrerer schwerer Hypoglykämien
  • Bei einer oder mehreren Episoden mit Symptomen und gemessenen Blutzuckerwerten von unter 75 mg/dl (4,2 mmol/l), d. h. 65 mg/dl (3,6 mmol/l) + 15 % Toleranz
  • Bei Hypoglykämie-Wahrnehmungs-Störungen bei einem Blutzucker < 90 mg/dl (5,0 mmol/l)
  • Bei einer nach oben verschobenen Hypoglykämie-Wahrnehmungsschwelle auch bei höheren Blutzuckerwerten2

Quellen:

  1. Diabetesinformationsdienst München, Helmholtz-Zentrum München https://www.diabetesinformationsdienst-muenchen.de/therapie/im-notfall/index.html#c72004, abgerufen am 27.07.2017.
  2. Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). ICD-Kodierung bei Hypoglykämie, Diabetesentgleisungen und Multikausalen Bedingungen von Diabetesmanifestationen/-komplikationen. Stellungnahme der DDG zur ICD Kodierung (Stand: 01.03.2012) https://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/gesundheitspolitik/stellungnahmen/browse/7.html, abgerufen am 27.07.2017.
  3. AWMF, NVL „Therapie des Typ-2-Diabetes“, Version 4, September 2013 (Stand: November 2014), S. 55
  4. Kasper DL, Fauci AS, Hauser SL, et al. editors. Harrisons Innere Medizin. AWB Wissenschaftsverlag GmbH: Berlin; 2016.
  5. Herold G, editor. Innere Medizin. Gerd Herold: Köln; 2016.
  6. Al-Abtah J, et al., editors. I care Pflege. Stuttgart: Georg Thieme Verlag KG; 2015.
  7. Krimmler-Barthel S und Harsch IA. Schlafräuber bei Diabetes mellitus. Apnoen, Depressionen, Nykturie. Der Allgemeinarzt. 2013;7:39-42.
  8. Diabetes-Deutschland.de Vorbeugen von Unterzuckerung und Selbsthilfe http://www.diabetes-deutschland.de/archiv/1478.htm, abgerufen am 27.07.2017
  9. Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). Gesundheits-Pass. Diabetes. Diabetologie 2016; 11 (Suppl 2): S 203 https://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/nc/leitlinien/praxisempfehlungen.html?sword_list%5B0%5D=gesundheitspass, abgerufen am 27.07.2017.
  10. Diabetes-Deutschland.de Ratschläge für Diabetiker, die als Kraftfahrer am Straßenverkehr teilnehmen http://www.diabetes-deutschland.de/archiv/1402.htm, abgerufen am 27.07.2017.