A A A
Leben mit Diabetes

Leben mit Diabetes:
Motivation als Schlüssel zum Erfolg

Gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung, der Verzicht auf Zigaretten und auf scheinbar alles, was Spaß macht: Nach der Diagnose oder längerer Therapie fühlen sich viele Patienten mit Diabetes unmotiviert und verlieren vielleicht sogar das Interesse an vereinbarten Therapiezielen. Die nachfolgenden Tipps und Hinweise können helfen, neue Motivation aufzubauen.

 Gemüseplatte

Menschen mit Diabetes berichten im Durchschnitt von einer reduzierten Lebensqualität im Vergleich zu Menschen ohne Diabetes.1 Viele Diabetiker fühlen sich zudem von Folgeerkrankungen bedroht2 und für die meisten bedeutet die Diabetes-Erkrankung einen deutlichen Einschnitt in ihr bisheriges Leben. Zusätzlich zu Alltagsproblemen und den Aufgaben in Beruf und Familie treten jetzt Anforderungen in den Vordergrund, die zusätzlich kraftraubend sein können und häufig als ungerecht empfunden werden. Dass sich viele Diabetiker gesundheitlich gut fühlen, lässt die Erkrankung zudem weniger akut und Therapiemaßnahmen überflüssig erscheinen.

Den Diabetes mellitus akzeptieren

Sie können die Patienten mit Diabetes beraten und sie auf ihrem Weg unterstützen, den Diabetes zu akzeptieren. Mit Ihren fundierten Kenntnissen können Sie ihnen dabei helfen, ihre Ängste zu überwinden, und gemeinsam mit ihnen ein Umfeld schaffen, in dem sie mit ihrer Diabetes-Erkrankung bestmöglich leben können.

Den Patienten kann so dazu verholfen werden, ihren Gesundheitszustand zu verbessern und bessere Ergebnisse bei der Blutzuckereinstellung zu erzielen. Geben Sie ihnen die Möglichkeit, ihre Fragen, Erwartungen und Befürchtungen frei zu äußern. Vermitteln Sie ihnen das Gefühl, gewünschte Informationen und emotionale Unterstützung von Ihnen zu bekommen.

Hände

Aus der Motivationskrise heraus helfen

Etwa 50 % der Diabetiker gelangen im Laufe ihres Lebens in eine „Motivationskrise“. Die Sinnhaftigkeit von Therapie, Blutzucker-Messungen, gesunder Ernährung und Sport erscheint zweifelhaft.3 Über folgende hilfreiche Möglichkeiten können Sie Patienten mit Diabetes informieren und verlorenes Interesse wieder wecken:

  • Das Blutzuckertagebuch: Langfristigkeit ist das A und O bei der Diabetes-Therapie. Viele Diabetiker empfinden in diesem Zusammenhang ein Blutzuckertagebuch als große Hilfe. Sie halten damit ihre Motivation aufrecht und stärken ihr Durchhaltevermögen.3  Blutzucker-Tagebücher gibt es

    • gedruckt,
    • online, als Download im Internet oder
    • als App für das Smartphone oder Tablet.

  • Selbsthilfe-Angebote: Um die Eigenverantwortung und Selbstdisziplin von Diabetes-Patienten zu stärken, sollten Sie ihnen empfehlen, sich einer Selbsthilfe- oder Patientengruppe anzuschließen. Der Austausch in der Gruppe, aber auch gemeinsame Aktivitäten, wie Kochen oder Bewegung in der Gruppe, stehen hier im Vordergrund. Falls Ihre Patienten es etwas anonymer mögen, hilft ein Hinweis auf Diabetes-Blogs im Internet: Diabetiker tauschen sich dort über ihr Wissen, ihre Erfahrungen und Gedanken mit anderen Diabetikern aus.

  • Motivation erneuern: Sollte die Motivation von langjährigen Patienten nachlassen, können Schulungen sinnvoll sein. In speziellen Schulungszentren wird das Wissen rund um den Diabetes aufgefrischt und so vor allem für Patienten mit Motivationsproblemen ein neues Fundament für ein nachhaltiges Selbstmanagement geschaffen.

 

Zentrales Ziel für eine langfristige Therapietreue sollte es sein, Diabetes-Patienten Wissen und Fertigkeiten zu vermitteln. Die Patienten sollten in die Lage versetzt werden, den Diabetes in ihr Leben zu integrieren.4 Indem sie aktiv in Absprache mit den Ärzten ihre Therapieziele festlegen, können sie ihre Motivation steigern, diese Ziele auch wirklich zu erreichen und die Therapie konsequent durchzuführen.

Quellen:

  1. Deutsche Diabetes Gesellschaft. Lebensqualität und Diabetes: http://www.diabetes-psychologie.de/templates/main.php?SID=728, abgerufen am 16.03.2017.
  2. Deutsche Diabetes Gesellschaft. Angst vor Folgeerkrankungen des Diabetes: http://www.diabetes-psychologie.de/templates/main.php?SID=723, abgerufen am 16.03.2017.
  3. Online-Informationen Diabetesinformationsdienstes München: Motivation und Selbstmanagement. http://www.diabetesinformationsdienst-muenchen.de/leben-mit-diabetes/psyche-und-motivation/motivation-und-selbstmanagement/index.html, abgerufen am: 16.03.2017.
  4. Petrak F, Herpertz S (Hrsg.) Psychodiabetologie. Berlin Heidelberg: Springer 2013: 251-268.